Heike –Ellen Wandner 07.09.2003



An das Niedersächsische

Justizministerium


Justizministerin

Frau

Heister –Neumann

Persönlich

Am Waterlooplatz 1

30169 Hannover



Betrifft: Mein Schreiben vom 23.07.2003



Sehr geehrte Frau Justizministerin Heister – Neumann,


nachdem nun mehr als 6 Wochen vergangen sind, erwarte ich eine umgehende Stellungnahme zum o. gen. Schreiben, dass ich per Einschreiben mit Rückschein an Sie adressiert habe, so daß Sie den Erhalt des Schreibens nicht leugnen können.


Ich nehme das,, Nicht reagieren ,, auf mein Schreiben nicht länger hin, denn es ist Ihre Pflicht, diese skandalösen Vorkommnisse korrekt zu prüfen und den Verstoß gegen die Gesetze zu verurteilen.


Das Verfahren ist eingestellt worden, obwohl :


  1. Eine Verletzung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers vorgelegen hat

  2. Der Vorgesetzte hatte keinen Sachkundenachweis zum ausbringen der Giftstoffe

  3. Die Gebäudereinigungsfirma hat im Sinne der Schädlingsbekämpfung keine Dekontamination gemacht, sondern lediglich die Böden gereinigt.

  4. Die Abdeckungsmaßnahmen wurden unsachgerecht mit viel zu kleinen Tüchern oder Plastiktragetaschen durchgeführt. Lt. BGVV versteht man bei einer sachgerechten Abdeckung, das Abdecken der Gegenstände mit einer 3 Schichtenfolie mit eingelagertem Aluminium. Ferner gehören zu einer sachgerechten Schädlingsbekämpfung 1. die Biologie der Schädlinge 2. Die Wahl der Mittel zur Diagnose und Bekämpfung unter Berücksichtigung ihres zusammen wirkens mit bestimmten Hilfsmitteln 3. Die Stabilität und die möglichen Rückstände der Mittel innerhalb der Umwelt. 4. die Raumluftbelastung durch Wirk und Hilfsstoffe einschl. der erforderlichen Ermittlungsmethoden 5.Die Ausbringung der Schädlingsbekämpfungsmittel 6. Die Beherrschung von Ausbringungsgerät und Methode 7. Struktur PH –wert und Nutzungsweise der Fläche / Räume in denen die Mittel zum Einsatz kommen 8.Verfahren zur Ermittlung der Raumklimafaktoren wie Licht, Sauerstoff, Temperatur, Luftfeuchtigkeit –Zirkulation und Austausch, Faktoren, die für die Wirkung des SBKS ausschlaggebend sein können 9. Grundvoraussetzungen für den Anwenderschutz 10. Wichtig ist der Schutz der betroffenen Personen, Lebensmittel, Bedarfs -und Gebrauchsgegenstände 11. Abschirmmaßnahmen , wie lange die Räumlichkeiten nicht betreten werden dürfen, Nachlüftungszeit, entsprechend der eingesetzten Mittel auf der Basis dieser Erkenntnisse ist erstmals eine sachgemäße Bekämpfung zu erwarten. Sie beginnt mit einer Untersuchung der Räumlichkeiten, sprich Diagnose, der Bekämpfung und der Beseitigung der SBK Mittel –Rückstände ( Entgiftung oder Dekontamination )

  5. Verletzung der Anzeigepflicht des Arbeitgebers

  6. Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Amt


Aufgrund der gegebenen Ausgangssituation können weder die Schädlingsbekämpfungs-maßnahmen sachgerecht durchgeführt worden sein noch wurde korrekt ermittelt.

Diese Ungereimtheiten sind durch Aussagen von Dr. Pfeiffer zu belegen und auch zu korrigieren.


Frau Justizministerin Heister –Neumann, sollten Sie weiterhin meine beweiskräftigen Akten und die Zeugen, die ich Ihnen in meinem Schreiben vom 23.08.2003 genannt habe, ignorieren - sehe ich mich gezwungen, diesen nachweislichen Skandal ausserhalb Deutschlands an entsprechenden Stellen vorzutragen und über Strafvereitelung im Amt bei deutschen Behörden , sowie auch auf Missachtung von Gesetzen aufmerksam zu machen .


Ich bin nicht der Meinung, dass dies Verhalten einen guten Eindruck auf europäischer Ebene hat.


Mit freundlichem Gruß



Heike –Ellen Wandner

2