Home
Links
News
Gästebuch
Der Justizskandal
Dokumente
Mein Schriftwechsel
Prof.Dr.H.Altenkirch
Medienberichte
  Ich bin nicht entmutigt, denn jeder Fehlschlag ist ein weiterer Schritt vorwärts.
(Thomas Alva Edison, amerikanischer Erfinder, 1847 - 1931)

Die Welt der Gerichte lernt man erst im Gerichtssaal

richtig kennen.

Liebe Besucherin, lieber Besucher !

Ihr Interesse freut mich....

Mit diesen Seiten biete ich Ihnen Informationen .. zu meinem Kampf um die
Gerechtigkeit  ....
Gerne bin  ich  jederzeit bereit, Ihnen weitere Auskünfte zu erteilen ,
schreiben Sie mir...

Nordlicht.heike@web.de

Um Seiten auszudrucken, benutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Für eine druckoptimierte Version dieser Seite klicken Sie auf den Link "Druckversion" am unteren Ende jeder Seite. Diese Funktion erzeugt eine spezielle Druckversion des Inhalts, ohne Kopf-Grafik und Navigationsleiste. Dies verringert die Druckzeit und reduziert Ihren Toner-/Tintenverbrauch.

GESUCHT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mutige Anwälte   oder andere seriöse Institutionen -  nicht nur aus der BRD !!!
die bereit sind, diesen Skandal aufzurollen um mit Dynamik den Kampf  ,, um eine
Gerechtigkeit ,,  die jedem Bürger nach dem Gesetz  zusteht -  zu  erlangen........
und nicht nach dem  so bekannten Motto :  
                        G e l d    r e g i e r t   d i e  W e l t  !!!


Heike - Ellen Wandner                                                          21.04.02
Email : Nordlicht.heike@web.de

1. Handelnde Personen im Justizskandal

Herr Haag von der HBV bereits kontaktiert.
Hat sich Anfangs sehr bemüht, mir bei der Aufklärung zu helfen .Als er dann feststellte wie komplex mein Fall sich entwickelte und er vom Betriebsrat keine Unterstützung erhalten hat, waren auch ihm die Hände gebunden. Später hat er mir nahegelegt zu schweigen, weil zu viele Existenzen auf dem Spiel stehen würden.

Herr Dr. Englitz staatlicher Gewerbearzt 

war bei einem Kammerjägereinsatz persönlich vor Ort anwesend, hat selbst im Beisein der Kammerjäger die Hausstaubprobe gesammelt und diese mit ihnen gemeinsam versiegelt zum Bremer Umwelt Institut geschickt, hier wurde auch das 495 fache und das 77 fache der zulässigen Grenzwerte analysiert.

Er hat auch gesehen, dass Giftstoffe dort gelagert wurden und mit welcher Intensität diese Gifte ausgebracht wurden. 

Bei der Betriebsbesichtigung mit dem Gewerbeaufsichtsamt wurde von den beiden festgestellt, dass es einen großen Befall von Kakerlaken in dem Bereich gab. Die beiden haben bei 2 Verkäuferrinnen Hautveränderungen durch die Giftstoffe festgestellt, dieses wollte der Abteilungsleiter, der sich in das Gespräch unbeirrt eingemischt hatte nicht so sehen.

Die Beweise die Herr Dr. Englitz dokumentiert hat und an die Staatsanwaltschaft weiter gegeben hat, wurde von dieser nicht berücksichtigt. Später stellte sich heraus, dass diese Unterlagen angeblich nicht bei der Staatsanwaltschaft vorliegen sollen. Bei der Durchsicht der Staatsanwaltakte waren diese jedoch ordnungsgemäß eingefügt und ein persönliches Gespräch hat ebenso stattgefunden.

Herr Dr. Englitz wurde von allen Beteiligten bewusst ignoriert, weil er die Machenschaften im Kaufhof Hannover durchschaut hatte.

SPD -Fraktionsvorsitzender Dr. Ratka

Dr. Richard Ratka hat sich arrangiert, aber ein Erfolg hat sich nicht eingestellt. Er wurde dann für eine andere Aufgabe versetzt.

Staatsanwaltschaft Frankfurt

Erich Schöndorf – hat leider sein Amt aus Verzweiflung wegen der vielen Korruptionsfälle unter den Richtern etc. niedergelegt. Siehe sein Buch dazu von Ratten und Mäusen.

Rechtsanwalt
Herr Rechtsanwalt Mehrgardt

I

2. Untätige oder bewusst verschleiernde Personen :

DGB Rechtsstelle Hannover
 

Berufsgenossenschaft:
Dr. Barrot liegt vor.
Staatsanwaltschaft Hannover
Staatsanwältin Gresel
Staatsanwältin Rosendahl 
Hierzu liegt die Akte vor 

Generalstaatsanwaltschaft Celle
Oberstaatsanwältin König 
Akte liegt vor.

Justizministerium Hannover
Justizminister Pfeiffer   Justizsekretär Lange
Akte liegt vor

Sozialgericht Hannover
Richter Gertich
Er hat aufgrund der angeblich fehlenden Dokumentation vom staatlichen Gewerbearzt 

und des Gutachten des berüchtigten Gutachter Prof. Altenkirch das Verfahren in 

der 1. Instanz zu Gunsten der BG entschieden.

Bündnis 90 Die Grünen
Christa Nickels
 
 

******************************************************************************************************************* 

   

Wenn’s manchmal aussichtslos erscheint,
dann rat’ ich Dir, mein lieber Freund
Gib niemals Deine Hoffnung auf,
wie es auch kommt im Lebenslauf!
Denn - wenn Du denkst es geht nicht mehr -
kommt irgendwo ein Licht daher,
und gibt Dir Mut, Kraft und Vertrauen,
dem Schicksal was auf’s Maul zu hauen.
Und wenn Dich ein Bock mal schlucken will,
Hälst Du zunächst ein Weilchen still.
Doch eh’ er Dich dann gänzlich frißt,
Zeigst Du ihm, wer Du wirklich bist:
...Daß “David gegen Goliath”
auch nicht aufgegeben hat!
Man sollte nie aufgeben....!

Willy Meurer
(*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

nachstehend ein Schriftstück , dass Herr Strack an den Rechtsanwalt Börner / Kaufhof

geschrieben hat.

WWW.JUSTIZSKANDALE.DE
     Redaktionsanschrift: Zum Neuglück 2 * 53773 Hennef * c/o Herrn Manfred Strack 
           Tel: 02248-445157 * Fax: 445116 * email: info@justizskandale.de 
 
 

Herrn
Rechtsanwalt Bertram Börner
Hohenzollernstr. 30
30161 Hannover
per Fax: 0511 - 3839788 
                                                       Hennef, den 22.04.2002

Heike-Ellen Wandner ./. Kaufhof AG ; Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung
Az: 1425-7-29 Js 9720/95 und 29 Js 9720/95
 

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, 
 
 

wir betreiben unter der im Briefkopf angegebenen Internetadresse eine Informationsplattform, die 
es sich zur Aufgabe gemacht hat, Justizskandale zu untersuchen und zu publizieren. Neben der 
Verlinkung auf bereits in anderen Homepages dargestellten Fällen veröffentlichen wir auch in 
eigener redaktioneller Verantwortung Beispiele für Justizwillkür. Dabei beschränken wir uns nicht 
ausschließlich auf die rein rechtlichen Aspekte, sondern interessieren uns auch fürVorgänge, die 
nur mittelbar die Justiz betreffen, soweit uns dies für das Verständnis des Gesamtzusammenhangs 
erforderlich scheint. 

Wie Sie den beigefügten Unterlagen entnehmen können, hat uns Frau Wandner gebeten, ihren Fall 
zu recherchieren und die Erfahrungen, die sie in dieser Angelegenheit machen musste, zu 
veröffentlichen. Sie hat uns dazu auch eine Kopie der für ihren Fall relevanten Akten der StA 
Hannover (Band I. bis III.) zur Verfügung gestellt. 
 
 

Nach einer ersten Vorprüfung und Untersuchung des Sachverhalts halten wir die von Frau 
Wandner erhobenen Vorwürfe bzw. die von ihr geschilderten Vorgänge für glaubhaft und in sich 
schlüssig. 

Mit Schreiben vom 17.04.02, das wir ebenfalls beifügen, erhebt Frau Wandner gegen die 
Kaufhof AG, Filiale Hannover, schwerwiegende Vorwürfe. Da Sie nach unseren Informationen 
seinerzeit als Prozessbevollmächtigter die Interessen der Kaufhof AG vertreten haben, gehen wir 
davon aus, dass Sie unser heutiges Schreiben nebst Anlagen Ihrer ehemaligen Mandantschaft zur 
Verfügung stellen werden, um der Kaufhof AG die Möglichkeit zur Stellungnahme bzw. 
Gegendarstellung zu geben. 
 
 

Selbstverständlich ist uns bewusst, dass Ihre ehemalige Mandantschaft nicht dazu verpflichtet ist, 
sich uns gegenüber zu erklären. Sollte die Kaufhof AG von ihrem Schweigerecht Gebrauch 
machen, werden wir dies bei unserer Veröffentlichung deutlich machen und es unseren Lesern 
überlassen, welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind. 
 

Mit freundlichen Grüssen 
 
 

Manfred Strack 
 

Anlagen: Meldeformular mit Anlagen, Schreiben der Frau Wandner vom 17.04.02 
 
 
 

Redaktion: Manfred Strack (V.i.S.d.P.) *Dr. Ing. Konrad Dinter * Lydia Hofmann* Dipl.-Ing. Hans Kopatsch* 
Günter Kozica * Joachim Lutze *Henning Nase * Dr. Peter Niehenke * Prof. Dr. Georg Rieder * Prof. 
Dr.Heinrich Schirmer * Knut Schlanert * Reinhold Schoeler *Dr. med. Othmar Schneider *Wilhelm Weller
***************************************************************************************

Als weiteres  möchte ich  Auszüge aus Gutachten, etc. in meinem Fall  veröffentlichen

nach dem Motto :      

Der Glaube an die Gerechtigkeit im Himmel gibt die Kraft zum Leben auf der Erde.
Manfred Grau
(*1948), deutscher Betriebswirt und Publizist


Hier einige ! Datenblätter : Wobei ich mich frage warum die
Hinweise ... von Nahrungsmitteln fernhalten  von der
Staatsanwaltschaft völlig ignoriert wurden ... die Gifte
wurden direkt auf die Lebensmittel ausgebracht, ich
erinnere auch, dass im Lager wo gesprüht wurde -  die waren NIE
abgedeckt wurden , da befanden sich auch Obst und Gemüse etc..
Nachvollziehen kann ich mittlerweile das ,, ungute Gefühl,, der
Verantwortlichen, denn hier wurde mit zweierlei Maß gemessen !!
1      2       4    5     6
warum wurde eigentlich reorganisiert - wenn alles unbedenklich
war ????  bekam man plötzlich Angst, ein Menschen -
leben auf dem Gewissen zu haben ???
Alle diese Giftstoffe wurden in Unmengen an den
Kaufhof geliefert und waren freizugänglich, denn die Vorgesetzten

verfügten über keine Ausbildung um
diese Giftstoffe einzusetzen. Ansonsten hätten sie
die Köderstationen nicht auch noch auf die Heiz-
schlangen des Kühltresen gelegt !!!!Der Verneblungsautomat hing

genau über meinem Arbeitsbereich !!!!!!!

Heinrich - Heine -Universität 

Prof.Dr. Mehlhorn

...mit einer lokal angewendeten Spraydose können Sie

diese Werte nicht erreichen...

Man beachte, dass alle diese Dokumente an die
Staatsanwaltschaft  eingereicht wurden , sich  nachweislich
auch  in der  Akte - in deren Besitz ich bin -   b e f a  n  d e n ..... und
ALLEN  weiteren genannten  verantwortlichen Personen  ebenfalls
vorlagen ..... 
somit wird es doch immer eindeutiger ----- dass man hier bewußt

nicht  ausermitteln -  wollte !!!

 Aktennotiz von Dr. Englitz   Seite 1 Seite 2  Seite 3 Seite 4

Schreiben vom Staatlichen Gewerbearzt Dr. Englitz an die

Berufsgenossenschaft Seite 1 Seite 2 Seite 3

Umweltmedizinisches Gutachten vom 21.03.1997

Seite 1     Seite 2      Seite 3      Seite 4

Schreiben HBV an Kaufhof vom 13.04.1995

Schreiben vom HBV an Betriebsarzt Dr. Heller vom 13.04.1995

Schreiben vom HBV an den Betriebsrat vom 13.04.1995

Schreiben vom HBV an Kaufhof vom 05.09.1994

Strafanzeige gegen Kaufhof u.a. vom 29.01.1995
Seite 1   Seite 2

Schreiben SPD Dr. Ratka   Seite 1   

Beschwerde von Kolleginnen der Pralinenabteilung vom 08.04.1994

Verfügung der STA Hannover vom 22.02.1997

Seite 1     Seite 2       Seite 3   Seite 4 Seite 5   Seite 6

Meine Aussage als Zeuge vom 21.04.1995
Seite 1      Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5

Strafanzeige des BSR Dr. Haferbeck vom 05.09.01 gegen Kaufhof AG

Seite 1   Seite 2 Seite 3  Seite 4 Seite 5

    

Mit welchen Machenschaften die Justiz diesen Skandal verleugnet .....

obwohl Fakt ist:      Die Offizialgutachten die die StA selbst in Auftrag gegeben

haben  und   e i n d e u t i g die Intoxikation bewiesen haben ...

Darauf kommt es doch  an.... glauben Sie auch ?... nein .... das Recht ist bei den

Superreichen .. hier der Kaufhof ......
 da zählt kein Recht auf

körperliche Unversehrtheit mehr.....
. und

was zählt schon ein Menschenleben ?????

Ich weise auch daraufhin, dass alle meine Aussagen der Wahrheit

entsprechen und nachweislich auch schon den entsprechenden

Verantwortlichen, Ämtern etc. vorliegen.. 

Staatsanwaltschaft Hannover
Geschäftsnummer NZS -29 Js 9720 / 95                       10.05.2000

Man vergleiche den Bescheid mit den Auszügen aus der StA -Akte ...

§ 170 StPO

(1) Bieten die Ermittlungen genügenden Anlaß zur Erhebung der öffentlichen Klage,
 so erhebt die Staatsanwaltschaft sie durch Einreichung einer Anklageschrift bei dem
zuständigen Gericht.

(2) Andernfalls stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein. Hiervon setzt sie den
Beschuldigten in Kenntnis, wenn er als solcher vernommen worden ist oder ein
Haftbefehl gegen ihn erlassen war; dasselbe gilt, wenn er um einen Bescheid gebeten
hat oder wenn ein besonderes Interesse an der Bekanntgabe ersichtlich ist.

es  folgen 9 Seiten ,, ungutes Gefühl ,, ..........................
   2    3    4           7         9

Meine Stellungnahme hierzu finden Sie unter    Mein Schriftwechsel

Schreiben von Ministerin Trauernicht   Seite 1   Seite 2 

Gutachten Raimond Singer Ph.D.

Neurobehavioral, Toxicologist, Neuropsychology      Santa Fe  New Mexico
Seite 1 Seite 2
      

Gutachten  Dr.jur. Mag. pharm. Erwig  Pinter     31789 Hameln

Seite 1     Seite 2       Seite 3    Seite 4     Seite 5    Seite 6   Seite 7    Seite 8 

Seite 9    Seite 10    Seite 11
 

So gehen amerikanische MCS Geschädigte erfolgreich mit Amtsärzten um....

         

Auszug aus dem Gutachten erstellt von Dr. H.-G. Englitz

auch dieses wurde vom Gericht bewusst ignoriert.....

Seite 1    Seite 2   Seite 7    Seite  8   Seite 9    Seite 10    Seite  18    Seite 19 

Seite  25   Seite 27    Seite  28    Seite 29     

 

 

  
 

Frage dich in jeder
schwierigen Situation:

"Was würde der stärkste,
mutigste, liebevollste Teil
meiner Persönlichkeit jetzt tun?"

Und dann tue es.

Tue es richtig.

Und zwar sofort.

Aus "Erleuchteter Alltag"
von Dan Millman

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Darbietungen ( Wahrheiten )
einen verständlichen  Einblick schaffen kann, in den
Justizskandal... sollten weitere Fragen etc. auftauchen, bitte
kontaktieren Sie mich... umgehend einfach
per Mail :
Nordlicht.heike@web.de
verständlicher Weise  ist es mir nicht möglich alles hier zu
veröffentlichen, aber ich bin bereit auf Anfrage   - eventuelle
wichtige ,, Episoden,, nachzuliefern.........  aber  noch bin ich
nicht am Ende .....
Vielen Dank ...... für Ihr Interesse an dem Skandal....
Copyright © 2004 2005   2006  All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten

   
Top